Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Dienstag, 29. April 2014

Der Falke - große Liebe der Emiratis

Der Falke ist des Wüstensohns liebstes Tier. Und das edelste. Fast rund um die Welt bekannt, hat es doch die Beizjagd im nahen und mittleren Osten schon früh zu besonderer Blüte und Berühmtheit gebracht. Diese Tradition wird liebevoll bis heute gepflegt.
In Europa führte z.B. im 13. Jh. der deutsche Kaiser Friedrich II. die Falkenhaube ein - die er vom Morgenland her kennengelernt hatte. Übrigens keine "Tierquälerei", wie von Laien oft vermutet wird, sondern ein Mittel des Falkners, dem Tier (das sich in der Natur "verziehen" würde), möglichen Stress durch das aktuelle Umfeld zu ersparen. (Wozu Falkenhaube? )


 
In den Emiraten finden regelmäßig Falken-Wettbewerbe in verschiedenen Disziplinen statt (welcher Falke am schnellsten fliegt, am besten jagt,....) Und auch in ihrer Freizeit beschäftigen sich Emitatis oft und gern mit ihren Tieren. Ich habe auf solch einem Wettbewerb einmal beobachten können, mit welcher Geduld so ein Tier liebevoll zu Fressen animiert und auch sonst umhegt wird.... Abgesehen von Tierliebe und Falknerehre tun die Besitzer auch so gut daran, ihr Tier gut zu behandeln, denn rund 30 000 EUR ist solch ein Jagdfalke wert!  (DIE WELT-Artikel)

Eine absolute Einmaligkeit stellt das Falkenhospital in Abu Dhabi dar. Geleitet von einer deutschen Tierärztin, werden hier verletzte oder anderweitig kranke Lieblinge aus nah und fern zur Behandlung hingebracht. Für Touristen gibt es auch tägliche Führungen, auf denen die Institution besichtigt und manch Wissenswertes über die Tiere erfahren werden kann.
Nicht nur geheilt werden Falken dort - auch um die Aufklärung und Ausbildung der einheimischen Falkner macht sich das Falkenhospital verdient. (Kurse)



Man kann den Ärzten beim Anästhesieren und anschließenden Krallenschneiden assistieren oder erklärt bekommen, dass eine gebrochene Schwungfeder - ein großes Handicap für diese Sturzkampfflieger! - mittels Nähnadel bzw. Würstchenspieß sowie Alleskleber aufwändig innerhalb des Federkiels wieder aufgebaut wird. Und dies ausschließlich mit der GLEICHEN Federfarbe! - denn der Falke soll ja nach der Operation schließlich wieder genauso gut wie zuvor aussehen!

Selbstverständlich darf der Besucher im Falkenhospital dann auch einmal versuchsweise selbst den Falknerhandschuh überstreifen und so ein Tier auf die Faust nehmen.

Keine Kommentare: