Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Sonntag, 8. November 2015

"Global" fühlen beim Supermarkteinkauf


Gerade um irgendwelche Feiertage herum fällt mir hier immer wieder so richtig auf, wie bunt gemischt die Bevölkerung der VAE mit seinem 85%-Ausländer-Anteil wirklich ist. Eigentlich feiert immer gerade eine Religionsgruppe, ein Land, eine Ethnie hier irgend etwas.

Neulich beim Carrefour. Das ist Europas zweitgrößtes Einzelhandelsunternehmen und in Abu Dhabi mit drei großen Supermarkt-Filialen vertreten. Ich suche den Carrefour regelmäßig vor allem wegen seines umfangreichen Angebots an Käse auf.
Auf der oberen Etage mit den Haushalt- und Elektronikwaren zeigt sich gegenwärtig eine Abteilung komplett in Schwarz-Weiß-Rot-Grün, den emiratischen Nationalfarben, denn am 2. Dezember jährt sich der Nationalfeiertag zum 43. Mal. Da man das hierzulande kräftig feiert, sind nun u.a. T-Shirts und Kinderkleider, Haarspangen und Kissenbezüge, Mützen, Teddybären und sogar vierfarbige Perücken in den Nationalfarben der Verkaufs-Hit.

Emiratische Nationalfarben, wohin man auch schaut... Am 2.12. wird gefeiert!

Eine Etage darunter werde ich mittels Aufstellern vor Süßigkeiten darauf aufmerksam gemacht, dass bald Diwali stattfindet. Mancher - daheim in Deutschland, der Schweiz oder Österreich - wird jetzt fragen: "Di - WAS?" In Abu Dhabi hingegen lernt man schnell, dass die hier zahlreich vertretenen Hindus aus vielen Herkunftsländern ihr alljährliches großes "Lichterfest" Diwali zu Beginn der "kühleren" Jahreszeit mit einer Menge traditioneller Bräuche feiern.

Das Schild verkündet: Diese Waren wurden extra anlässlich "Diwali" heruntergesetzt! Dahinter kann man die künstlichen Weihnachtsbäume der momentan "christlich" geschmückten Ecke nebenan im Supermarkt erkennen.

Genau nebenan ist auch für die Christen "gesorgt", Seit' an Seit' mit den Diwali-Angeboten! Der ganze Halloween-Ramsch ist kaum verpackt - schon stehen an gleicher Stelle nun künstliche Tannenbäume in Reih und Glied, finden sich Kugel- und sonstiger Baumschmuck, Lametta und Lichterketten.
Mir persönlich fehlen lediglich noch die Lebkuchenstände und der echte Tannenduft! Da ich es zuletzt jedoch auch Anfang September in Deutschland erlebt habe, dass ich - noch kurzärmelig - bereits die ersten Supermarkt-Weihnachtsartikel vorfand, kommt mir das momentan auch in Abu Dhabi nicht besonders paradox vor...

Die Abteilungen mit dem Christbaumschmuck scheinen mir hier in den Läden von Jahr zu Jahr größer zu werden...
Und damit auch noch diejenigen Käufer, welche sich weder beim National Day noch bei Diwali oder Weihnachten derzeit im Carrefour "wiederfinden", dennoch angesprochen und zum Kauf verführt fühlen, hängen überall Luftballontrauben und große Schilder, auf denen Carrefour UAE
sein hiesiges 20-jähriges Jubiläum mit diversen Discount- oder "Buy 1, get 1 free"-Aktionen feiert. Das momentan selbst zu ungewöhnlichen Einkaufszeiten erstaunliche Einkäuferaufkommen lässt darauf schließen, dass die ganzen Werbeaktionen ihre Zielgruppe nicht verfehlen....

Seit 20 Jahren verkauft Carrefour in den VAE - und lockt derzeit mir "Jubiläums"-Angeboten....

"Komisches Gemüse"


Dass das Verkaufs- und insbesondere Lebensmittelangebot unter solchen internationalen Vorzeichen unglaublich umfassend ist und - für den Neugierigen - quasi zu einer kleinen Reise durch die Küchen unserer Welt einlädt, ergibt sich somit wie von selbst.

Geben Sie es zu: Von Potol, Tindly oder Kokarol haben Sie zuvor vermutlich nie gehört. Ich auch nicht. Nein, das sind keine elektronischen Männerspielzeuge oder etwa ein Südsee-Hotelressort, was solche Namen trägt! Ganz unschuldig liegen diese grünen Gesellen in der Schütte in der Gemüseabteilung und harren ihres Schicksals in Töpfen und Pfannen... Ich glaube, ich muss das auch mal ausprobieren.


Auslage mit - für die Westeuropäerin! - "exotischen" Gemüsen. (Finden andere eher Kohlrabi und Blumenkohl "exotisch"?!)
 
Wer einmal "Amritsari" oder "Mughlai Kheema Samosas" ausprobieren möchte, muss keinen indischen Kochkurs machen, sondern kann hier auch erst einmal ein Experiment direkt aus der Kühltheke starten.....


Keine Kommentare: