Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Montag, 29. August 2016

Zurück, bei der Arbeit! Peinlich, wenn nicht ...


Zurück im Alltag. Oder, wie unlängst jemand sagte: "Na, schon Schalter umgelegt?!"

Ja, genauso könnte man das Gefühl beschreiben, das ich jedes Mal habe, wenn ich von hier zum zweimonatigen Sommeraufenthalt nach Deutschland aufbreche. Oder aber dann wieder herkomme: Schalter umlegen. Während ich dort wenig übers "hier" nachgrübele, denke ich hier nicht ständig an mein Leben in der alten Heimat. Jeweils dort, wo ich bin, BIN ich!


Zurück am Schreibtisch ... (nicht meiner!) *

Wahrscheinlich kann das nur jemand wirklich nachvollziehen, der ein ähnliches Leben führt - woher kämen sonst auch noch nach fast zwanzig Jahren immer wieder die gleiche Fragen (allesamt aus Deutschland): "Na, schon wieder eingelebt?"
Nein, ich kann mich weder hier noch da 'ein'leben, denn sobald ich die jeweilige Passkontrolle am Flughafen hinter mir habe, wohne ich ja dort, bin ich ja daheim da... in der Geburts- oder eben auch Gast-Heimat. Was manchmal, sobald man darüber nachsinnt, das surreale Gefühl beschert, dass man zwei parallele Leben hat.

Also - zurück in Abu Dhabi und am Schreibtisch (dazu beim nächsten Mal mehr).
Die Koffer sind ausgeräumt. Die Klimaanlagen funktionieren inzwischen wieder alle, der - noch - arg vertrocknet aussehende Garten erholt sich hoffentlich bald. Wäsche gewaschen, Kühlschrank gefüllt. Alte Freunde hier sind begrüßt, "neue alte" (aus Libyen-Zeiten), frisch um die Ecke eingezogen, sind willkommen geheißen.

Seit gestern stecken die Kinder in ihren jeweils neuen Schuljahren. Ja, noch immer wundern sich - verständlicherweise - Leute in Europa, wenn für Kinder (und Eltern) hierzulande sonntags um sechs der Wecker klingelt, weil Schule oder Arbeit es verlangen. Nun, in islamischen Ländern hat man eben freitags und samstags frei - und daher ist unser Sonntag hier nichts anderes als ein verkleideter "Montag"...


Der Scheich stand morgens vor leeren Behörden-Arbeitplätzen ...


A propos frühes Aufstehen an Sonntagmorgenden (die eigentlich gefühlte Montage sind...): Sheikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, der Vizepräsident der VAE und gleichzeitig Regent des Emirats Dubai, welcher sowohl bekannt ist für seine gigantischen Projekte (u.a."Marsmission") als auch für seine Volksnähe, machte gestern Morgen (Sonntag eben!) einmal zum offiziellen Arbeitsbeginn eine unangekündigte Stippvisite in diversen Dubaier Behörden.

Allerdings war - anders als bei einem weiteren Besuch auf dem Airport - dort niemand da, um seine Hoheit mit Datteln und kahwa zu begrüßen, dem traditionellen Kardamom-Kaffee, der Gästen stets gereicht wird. Geschweige denn, ihn über die aktuellen Arbeiten zu informieren. Grund: Sheikh Mohammed war (samt Kamerateam) ganz allein in den Büros!

Zwar wurden die Namen der blau-machenden Manager offiziell nicht genannt, doch der Kommentar aus Sheikh Mohammeds Stab dazu war eindeutig: "Pünktlichkeit hat bei den Leuten an der Spitze zu beginnen. Wir werden nicht zuerst die Angestellten zur Verantwortung ziehen, wenn nicht einmal ihre Vorgesetzten pünktlich anwesend sind!"

Wie der Zeitungsbericht erahnen ließ, hat es an einigen Manager-Schreibischen in Dubai nachher gestern wohl (sicherlich mehr als nur) "rote Köpfe" gegeben!

 Nachtrag vom 30.08.3016 - die Konsequenzen


Einen Tag später. Ja, im übertragenen Sinne sind die roten nun tatsächlich auch gerollte Köpfe. Aufgrund des Vorfalls hat Sheikh Maktoum die betreffenden Manager entlassen. Im Zuge seiner Initiative, der Dubaier Community hervorragende Dienstleistungen zu bieten und auch der neuen Generation junger Führungskräfte eine Chance zu geben. Im heutigen Zeitungsartikel sind alle Entlassenen mit Namen und Position benannt.



* https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b2/Schreibkabinett_18_Jh_rem.jpg

Keine Kommentare: