Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Samstag, 11. Oktober 2014

"And it is Ladies' Night...."

Den Disko-Hit "Ladies' Night" von "Kool & The Gang" aus dem Jahre 1979 hat wohl fast jeder sofort im Ohr.

Zwar waren mir solche Promotions-Aktionen in Bars und Diskotheken - wo an bestimmten Tagen weibliche Gäste die Getränke billiger oder ganz kostenlos erhalten - aus Europa nicht unbekannt. Doch ein wahres Eldorado für Frauen, welche ihre Drinks nicht gern selbst bezahlen mögen  ;-), aber auch nicht auf mehr oder minder hintersinnige "Angebote" von umlagenden Herren warten wollen, tat sich in dieser Hinsicht meinen Augen in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf!

Auch hier wieder einmal: Das Land, in welchem alle Arten von Lebensstilen und -ansichten im Rahmen der Gesetze gelebt werden können und friedlich nebeneinander existieren.
Wer praktizierender Moslem ist oder aus anderen Gründen an Barbesuchen keine Freunde findet, wird diese Veranstaltungen nicht besuchen und daher auch vom Kontakt mit Alkohol und lauter Musik "verschont" bleiben. Für alle anderen gilt: Wenn Damen zahlreich aufgrund der "Ladies' Night"-Aktion in einen Club strömen, sind auch die vielen (für sich selbst zahlen müssenden) Herren nicht weit. Ergo: Der Laden brummt, und das sieht wiederum jeder Geschäftsführer gern!

Um die Gefühle von Moslems nicht zu verletzen, werden in Zeitungsanzeigen etc. die Dinge aber nie ganz exakt beim Namen genannt; doch mit dem Umschreibung "Grape, Hops and Bubbly" ("Trauben- und Hopfenerzeugnisse sowie Prickelndes") weiß man ja auch so Bescheid und allen ist Genüge getan...

Klar, das Geld macht in den VAE die Musik; dennoch lasse man es sich auf der Zunge zergehen: Ein ISLAMISCHES Land, in welchem FRAUEN ganz LEGAL kostenlos ALKOHOLISCHE Getränke gereicht bekommen (Männer hingegen nicht)! Also eine Art "umgekehrter" Diskriminierung. Trotzdem sieht man bei den unzähligen Veranstaltungen dieser Art jeden Tag in Abu Dhabi keine unerfreulich "abgefüllten" Frauen herumwanken. Da wirken dann wohl gegenseitige soziale Kontrolle genauso, wie - ganz dezent agierende - Angestellte, welche ein Auge darauf haben, dass die Atmosphäre für alle Anwesenden angenehm bleibt.


 Typische 'Ladies' Night'-Atmosphäre in einem der hiesigen Clubs

Selbstredend: An all diesen Orten ist die "Selfie"-Quote enorm hoch!

In anderen, nicht-moslemischen Teilen der Welt sieht das ganz anders aus: In den US-Staaten Californien, Maryland, Pennsylvania und Wisconsin beispielsweise haben Gerichte befunden, dass "Ladies' Nights"-Preisfestlegungen "ungesetzlich", weil tatsächlich "Geschlechter-Diskriminierung", sind und daher verboten.
Und während man in Deutschland - vom 'Diskriminierungs'-Standpunkt aus - meist relativ gelassen mit "Ladies' Night"-Aktionen umgeht, wurde in einer Wiener Diskothek im Jahr 2008 ein Urteil gesprochen: Demnach erfüllten dort Ladies-Night-Angebote den Tatbestand einer Diskriminierung – und zwar von Männern! (Artikel)

Hier noch ein "Auflug" mit dem "Paddyman", dem Haus-Sänger und Comedien des beliebten Irish Pubs "PJ O'Reilly's" in Abu Dhabi; jener im Video auf "Abwegen" in Dubai.

Der singt sonst auch gern mal auf die Melodie der altbekannten Weise "Take me home.... Sheikh Zayed Road / to the place / I belong: Abu Dhabi /with all it's money...." 
 (Sheikh Zayed Road heißt die Autobahn, welche Dubai mit Abu Dhabi verbindet, und das Ganze ist  ein ironischer Seitenhieb auf das "große" Dubai, welches ja allein mit Abu Dhabischem Geld aus der üblen Krise vor einigen Jahren gehievt werden konnte!)

Paddyman-Video

In diesem Sinne: Party on!





Kommentare:

mirikwidi hat gesagt…

Das ist schon interessant zu sehen, wie modern und westlich es in Teilen der arabischen Welt zugeht - wobei ich es auch schade finde, dass es keine eigene, nationalere Form bzw. Interpretation von Modernität gibt (überall auf der Welt).

Andererseits frage ich mich, ob und welche inneren Spannungen dadurch in diesen Gesellschaften entstehen. Ob das wirkliche Toleranz ist und worauf sie zurückzuführen ist. Bildung? Lebensstandard - also das Fehlen existenzieller Ängste und Bedrohungen? ...

Im Übrigen: Danke für die interessanten Einblicke!!

Antje Döhring hat gesagt…

Ja, das sind in der Tat hochhinteressante Fragen, die du da aufwirfst! Erst einmal: M.E. ist der Boden für diese große Toleranz ein rein ökonomischer - ohne westliche Fachkräfte wäre dieser Spitzen-Lebensstandard auch für die Einheimischen undenkbar! Und diese kommen nur ins Land, wenn ein "Mindestmaß" an dem herrscht, was sie für ihr Alltagsleben für unerlässlich erachten (= "Freiheiten"). Ich habe das ja in Saudi-Arabien beobachten können: Da gab und gibt es ebenfalls westliche Fachleute, teils mit Familien; aber aufgrund der sehr eingeschränkten Lebensweise auch für sie werden diese Zahlen im Vergleich zu den Emiraten eben sehr überschaubar bleiben.....
Das andere ist, was du ansprichtst: Bildung. Die ist hier schon sehr hoch, zumal viele junge Emiraties teils im Ausland selbst waren/lebten, PLUS: sie partizipieren in Teilen natürlich selbst von diesem "offenen" Stil hier - soweit sie und ihre Familien das halt möchten.

Die Spannungen im Spagat zwischen all dem allerdings müssen in den Familien und unter der Oberfläche teils unvorstellbar sein: Man stelle sich ein Land vor, dass vom frühen Mittelalter direkt in die Post-Moderne katapultiert wurde, innerhalb von gerade mal 50 Jahren, das sind kaum 3 Generationen!... Wer hier Großvater oder Großmutter ist, versteht die "Welt" sicher großteils nicht mehr wirklich... Wie sich diese Dinge künftig auswirken werden, können wir als Resultat dieses "Menschengroßversuchs" wohl irgendwann "besichtigen", so oder so. Hoffen wir, das Experiment gelingt!....

Antje Döhring hat gesagt…

.