Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Samstag, 3. Mai 2014

Andrang auf der Buchmesse Abu Dhabi 2014

Freitagabend, Buchmesse Abu Dhabi 2014: Autoschlangen vor dem riesigen Parkhaus der ADNEC - dem Messegelände. In einer überwiegend staufreien Stadt eher ungewöhnlich!
An einem der unzähligen Stände, deren Auslagen ich betrachte, wird mir der emiratische Eigner mitten im Gespräch mit einem Kunden ein Zettelchen reichen: "Hier, für Sie, den müssen Sie beim Rausfahren nachher nur einlösen!" - ein Freiticket für das Parkhaus, wie nett!

Aussteller war auch die Große Moschee mit ihren Publikationen

Mit 1025 Ausstellern aus 50 Ländern ist diese Messe damit immerhin knapp halb so groß wie die "große Schwester" in Leipzig!  (AbuDhabiBookfair) Auffällig viele Einheimische - leicht erkennbar an ihrer traditionellen Gewandung - sind unterwegs zwischen den Buchständen, meist in Familien oder Grüppchen. Zahllose Aussteller aus arabischen Staaten, aber auch große Stände internationaler Verleger oder ganze Landes-Stände (besonders groß der französische, der deutsche, der schwedische diesmal).
Für mich auch interessant: Bei der nebenan zeitgleich stattfindenden "Beauty-Messe" schien deutlich weniger los zu sein. Stimmt eben auch nicht, dass Frauen aus den GCC-Staaten mit nichts anderem beschäftigt sind, als sich den lieben langen Tag zu schminken und zu stylen...  Immerhin sind an vielen Hochschulen des Landes inzwischen ohnehin mehr junge Frauen als Männer immatrikuliert!

Am Stand der Poets' Academy wird rezitiert














Der deutsche Stand auf der Buchmesse....
...einer der arabischen Stände, teils mit ähnlichen Themen...




Bei dieser Jungleserin ist die Tasche fast größer als sie selbst!
Fahrbare Papptaschen (öko!!) für die Messebesucher, in welche viel neuer Lesestoff passt....




















 
Viele Kinder wuseln zwischen den Ständen herum, denn gerade für diese Leserschaft hat sich auf dem einheimischen Buchmarkt in den letzten Jahren viel entwickelt: Weg von Walt Disney, hin zu arabischen Bilderbüchern mit den Legenden der eigenen Heimat und von der Hand emiratischer Illustratoren bebildert. Da es zugleich eine Verkaufsmesse ist, sieht man überall gefüllte Papp-Trolleys mit "eingesackten" Büchern.
 
Kinderveranstaltung auf der AbuDhabi Bookfair










Auch Äsops Fabeln wurden für die Jüngsten ins Arabische übersetzt und neu illustriert

Kommentare:

Uta hat gesagt…

Äsops Fabeln ... eigentlich schon ein wenig verrückt ... (ich habe gerade überlegt, ob ich arabische Geschichten oder Romane kenne). Und außerdem ein wunderschönes Cover.
Und überhaupt: ein schöner und interessanter Blog. Danke für´s Schreiben!

Antje Döhring hat gesagt…

Ja, das ist wirklich verrückt: Diese Kultur ist annähernd ebenso reich an Geschichten, Melodien, Traditionen... wie unsere! Aber wir wissen so gut wie nichts darüber. Erst heute fragte mich meine kleine Tochter, wie das mit den arabischen "Superstars" ist - meine Antwort: natürlich gibt es die! Wir kennen sie nur nicht.... Man (wir, ich,...) sollte was gegen diese Scheuklappen tun! :-)