Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Montag, 11. Mai 2015

Christliche Kirchen in den VAE: Lebhaftes Gemeindeleben


Wer einen eindrucksvollen katholischen Gottesdienst erleben will, bei welchem sogar viele Gläubige stehen müssen, da die Kirchenbänke bis zum letztem Platz besetzt sind.... mache sich auf den Weg in die Vereinigten Arabischen Emirate und besuche das Hochamt an einem Freitag! 
Wunderschön leuchten nicht nur die Farben der mit viel Gold gemalten religiösen Darstellungen an den Wänden, sondern natürlich auch der Ornat von Priester und Ministranten - sowie die kräftigen Farben der Saris, welche die Frauen in den Bänken tragen. Der Gesang der Gemeinde in Malayalam tönt kräftig.

Freitäglicher Gottesdienst in der Kirche Mar Thoma Church in Abu Dhabi


Das klingt für Sie alles etwas seltsam? Gar paradox?
Dabei ist die Erklärung ganz einfach. In den VAE leben derzeit über 4 Mio. Arbeitsmigranten aus aller Welt; unter ihnen sind ca. 1,5 Mio Christen, und unter denen wiederum eine halbe Mio. Katholiken. Da sehr viele Christen aus Indien stammen, werden ganze Gottesdienste hier in den Emiraten für sie oft in einer der Hauptsprachen gehalten, z.B. in Malayalam, das vor allem in indischen Bundesstaat Kerala gesprochen wird, bzw. Tamil oder Urdu.
Doch auch Gottedienste u.a. auf Englisch, Spanisch, Deutsch, Koreanisch, Tagalog, Arabisch oder Französisch stehen wöchentlich auf dem Plan, welcher in den Kirchen die Zeiten für die einzelnen Messen anzeigt. Der Hauptgottesdienst der Woche liegt meist freitags - das wurde pragmatisch dem "freien" Tag im islamischen Gastland angepasst, an welchem die Gläubigen Zeit haben, die Kirche zu besuchen.

Abu Dhabi: St. Anthony Cathedral for the Coptic Orthodox

Zu hohen christlichen Feiertagen, wie Ostern oder Weihnachten, sieht allein die St. Joseph's Cathedrale in Abu Dhabi bis zu 30.000 Gläubige zu den dann wie am Fließband hintereinander stattfindenden Messen! Stellen Sie sich einmal eine solche Masse an Menschen in Hamburg, Düsseldorf oder Leipzig in EINER einzigen Kirche vor!
Ja, und das ist auch ein gewisser Kontrast z.B. zum Nachbarland Saudi-Arabien, in welchem nicht-islamische Glaubensgemeinschaften tatsächlich untersagt sind... Auch in den Emiraten ist die Staatsreligion der Islam; dennoch wird Angehörigen der unterschiedlichsten christlichen Richtungen der Rahmen für ihre Glaubensausübung gegeben. 

Verfassungsmäßig festgeschriebene Freiheit der Religionsausübung


Im Artikel 32 der Verfassung der VAE heißt es, dass "die Freiheit der Religionsausübung garantiert ist in Übereinstimmung mit den geltenden Gebräuchen, vorausgesetzt, dass sie nicht in Widerspruch mit der öffentlichen Ordnung steht oder die öffentliche Moral verletzt."

Die Gleichung "Araber = Moslem" ist ohnehin falsch! - wenn auch in vielen Köpfen der westlichen Welt so verankert. In den arabischen Ländern gibt es seit 2.000 Jahren Kirchen. Auch leben seit Beginn des Islam vor fast 1500 Jahren Christen, Juden und Muslime oft gemeinsam in islamischen Staaten. Die ältesten Kirchen der Welt überhaupt befindet sich auch nicht etwa in Europa, sondern - neben Israel - in Syrien und Jordanien!

Die Kopten, Angehörige einer der ältesten Kirchen der Welt, sind Ägypter. Die Maroniten gehören der 'Syrisch-Maronitischen Kirche von Antiochien' an; eine zahlreiche christliche Bevölkerung gibt es überdies z.B. im Libanon (vor dem Bürgerkrieg war das fast die Hälfte!)

Bis voriges Jahr noch im Bau befindlich.....
Für die deutschsprachigen Christen in den VAE fühlen sich vor allem die katholische sowie die evangelische Gemeinde verantwortlich; hier werden regelmäßige religiöse, aber auch geistig-kulturelle Angebote sowie Ausflüge gemacht, die auch Andersgläubigen prinzipiell offenstehen.


Immer wieder werden in den VAE ganz neu erbaute, christliche Kirchen geweiht! Architektonisch ist von traditionell-prachtvoll bis modern-avantgardistisch so ziemlich alles dabei. Gestiftet wird das dazugehörige Bauland für die Sakralbauten vom Landesfürsten, dem Scheich. Der Bau hingegen finanziert sich hauptsächlich über Spendengelder der Gemeinde. Für gewöhnlich erscheint der Scheich des jeweiligen Emirats dann auch immer persönlich zur feierlichen Weihe des Gotteshauses.

... wurde die 'Dionysius Orthodox Church' in Al Ain in 2014 feierlich geweiht.


Auch wenn das Kreuz als Symbol einer nicht-islamischen Religion offiziell nicht zu zeigen gestattet ist, so wird das im Einzelfall doch nicht so strikt gehandhab: Auf der 2011 geweihten russisch-orthodoxen Kirche des Emirats Sharjah beispielsweise verkünden fünf vergoldete Kreuze auf den Kuppeln des Bauwerks ihre Botschaft.

St. Philip Russisch-Orthodoxe Kirche in Sharjah

Beim Juwelier entdeckt: Neben Anhängern mit arabischen Schriftzeichen auch - christliche Kreuze!

Wohl 54 Kirchgebäude christlicher Gemeinden befinden sich derzeit auf dem Boden der Vereinigten Arabischen Emirate. Christliche Gruppierungen jedoch gibt es jedoch weitaus mehr; unzählige, kleinere  Gemeinden sind vereint unter dem Dach der christlichen Freikirchen und treffen sich oft in den Räumlichkeiten anderer, größerer Glaubensgemeinschaften.

Bemerkenwert ist vor allem die Offenheit und Gastlichkeit der vielen Kirchgemeinden. Zum Gottesdienst - egal welcher Ausrichtung und Sprache - wird man in der Regel aufs freundlichste dazugebeten. Der Geist einer einenden Glaubensgemeinschaft, die sich nicht in kleinlicher Abspalterei vom "Bruder" schwächt, wird hier spürbar.

Einen Bildband zu allen aktuellen christlichen Kirchen in den VAE finden Sie unter diesem Link.




Keine Kommentare: