Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Donnerstag, 13. Oktober 2016

VAE - im Ranking drittsicherstes Land der Welt


Wir hatten ja das Thema nachweisliche vs. gefühlte Lebensqualität - hier wie anderswo - unlängst erst an dieser Stelle.


Deshalb will ich kurz noch einmal darauf zurückkommen, eine Zeitungsmeldung heute brachte mich darauf. Neben solchen Aspekten wie Arbeitsklima und -belastung, Lebenshaltungskosten, Wohnort, Umwelt(-verschmutzung), Freizeitmöglichkeiten, Familienfreundlichkeit, Klima, medizinischer Versorgung uva. ist die tägliche Sicherheit im Umfeld ein sehr gewichtiger Faktor.
Es ist schon ein Unterschied, ob man sich nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr aus dem Haus traut und auf abendliche Aktivitäten außerhalb lieber verzichtet, ob man sich gar nur ohne Uhr und Schmuck und mit Waffe sicher fühlt, als Frau lieber nur "unsichtbar" ist, ob es Anschläge gibt, man Wertsachen lieber nur am Körper trägt und ständig ein Auge auf seine persönlichen Utensilien, das Fahrrad, das Auto und seine Kinder sowieso haben muss.

Zugegebenermaßen wird man in puncto Wachsamkeit nach einiger Zeit des Lebens in den Vereinigten Arabischen Emiraten nachlässig. Wie oft schon hat jemand seine Haustür oder das Auto vergessen abzuschließen? Wie oft seine Tasche, das Portemonnaie oder das teure Handy irgendwo liegen lassen? Man könnte hier - so man Lust hätte - zu jeder Tages- und Nachtzeit joggen, ausgehen, den Hund ausführen.
Wer nachts gern spazierengeht, kann das unbeschadet tun. Wer sein Smartphone im Café vergessen hat und dann aufgeregt zurück rennt, bekommt es oft schon von der Bedienung oder einem aufmerksamen Cafégast entgegengebracht. Läuft eher unter "gern, keine Ursache!".

Und so kommt es zu der gefühlt grotesken Situation, dass man sich selbst oder auch die Kinder vor einer Reise nach Europa, in deutsche oder andere Großstädte, dann mit Ermahnungen der Art instruiert: "Lass' das Handy daheim oder trage es wenigstens nahe am Körper. Häng' deinen Rucksack nicht so halboffen und nachlässig um und überall unbeaufsichtigt hin. Schließ die Tür ab." usw.

Nein, das mit der Kriminalität ist nicht nur Einbildung oder gar Voreingenommenheit. Eine Studie des World Economic Forum (WTF) hat in einem Ranking zu den sichersten Ländern der Welt die VAE auf Platz 3 nominiert, hinter Katar und Finnland und vor Island und Österreich.
Das Ranking basiert, neben anderen Aspekten, auf den durch gewöhnliche Kriminalität und Gewalttaten wie auch Terrorismus verursachten Kosten sowie das Maß an Polizeipräsenz und -arbeit, auf das man sich zur Vermeidung von Kriminalität stützen kann.

Natürlich gibt es auch in den VAE den einen oder anderen Diebstahl. Und natürlich wird dies und anderes von staatlicher Seite geahndet! Auch Gewalt und Mord werden immer einmal wieder in den Tagesmeldungen thematisiert. Selbstverständlich - auch in den Emiraten leben ja am Ende nur normale Menschen, und z.B. Beziehungstaten oder durch psychische Erkrankungen motivierte Gewaltakte können nirgends auf der Welt mit Sicherheit verhindert werden.

Für alle, welche mit dem Gedanken spielen, eine Zeitlang in den VAE zu arbeiten und zu leben - noch sicherer werdet ihr euch nur an wenigen Orten wieder fühlen. Hoffen wir alle, dass es lange so bleibt.



Keine Kommentare: