Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Sonntag, 18. September 2016

Wirtschaftentwicklung in den VAE - Persönliche und "durchschnittliche" Lebenszufriedenheit


Kleine kalte Dusche? Bislang erreichten die Vereinigten Arabischen Emirate in Rankings oft recht hohe Werte - betreffend die Lebenszufriedenheit der dort im Vergleich zu in anderen Ländern lebenden Expats. Doch gegenwärtig scheinen die Ausländer aus aller Herren Länder, welche vorübergehend in den VAE leben und arbeiten, nicht mehr so zufrieden wie zuvor. 

Dies legt zumindest eine neue internationale Studie nahe, die "Expat Insider 2016", für welche rund 14.000 Expats (aus 174 Nationalitäten) in über 67 Ländern der Erde zum Leben im jeweiligen Gastland befragt wurden.

Ganz "baden" geht die Wirtschaft der VAE trotz Ölkrise nun doch nicht gleich ... Blick auf das "Headquarter", ein Bürohaus mit Wiedererkennungseffekt in Abu Dhabi

Untersucht wurden unterschiedlichste Kategorien - so u.a. das Arbeits- und Familienleben, die Lebenshaltungskosten, die Einfachheit des Heimischwerdens in vielen Unterkategorien. Die Top 3 lesen sich so: Taiwan, Malta, Ecuador. Österreich liegt auf Platz 8 hinter Australien, Deutschland rangiert auf Platz 17 und die Schweiz auf dem 31. Rang. Die Schlusslichter bilden Kuweit, Griechenland und Nigeria.

Die VAE ist vom Platz 19 im Vorjahr (2015) abgerutscht auf den 40. im laufenden Jahr. Wer hier lebt, kennt die Hauptantwort: Ölkrise der vergangenen Monate, verbunden mit völlig abgehobenen Mieten. Da diese fast immer für volle 12 Monate im Voraus und am Stück zu zahlen sind, ist das mit stets weiter ansteigenden Quadratmeterpreisen kaum noch machbar - insbesondere natürlich für diejenigen unter den Expats, die nicht das Glück haben, diese immensen Kosten vom Arbeitgeber erstattet zu bekommen!

Im übrigen war und ist das Leben hierzulande natürlich nicht gerade billig - selbst beim wöchentlichen Supermarktgroßeinkauf tut mir immer kurz die Hand weh, wenn ich die Summe sehe und dennoch zum Portemonnaie greifen muss ...

Obwohl die Wirtschaft der Vereinigten Arabischen Emirate weiterhin wächst, muss man doch mit geringeren Zuwachsraten wie zuvor rechnen. Die niedrigen Ölpreise senken die Staatseinnahmen; das wiederum schlägt sich auf das Investitionsklima nieder. Deshalb wird das Wachstum dieses Jahr vermutlich vorwiegend aus dem Nichtölsektor kommen. Zugpferde sind sicherlich Dubais boomender Dienstleistungssektor sowie die Baubranche. Trotz vieler aufgeschobener Projekt kann  man annehmen, dass weiterhin hohe Investitionen in strategisch wichtige Vorhaben, wie Infrastruktur und Projekte im Rahmen der Expo 2020 fließen werden.

Auf die empfundene Lebensqualität unter den vielen Expats in den Emiraten mag sich negativ niedergeschlagen haben, dass im Zuge der wirtschaftlichen Bremsung auch die Jobsicherheit geringer geworden ist - dies gilt vor allem für die Erdölbranche und den öffentlichen Dienst. Dort ist in letzter Zeit in Sachen Personalbesetzungen einiges "in Bewegung" gekommen, wenn man es freundlich ausdrücken will.

Ali Al Mansoori, Leiter des Department of Economic Development von Abu Dhabi, erklärte vor fast genau einem Jahr, ein Ölpreis von 50 Dollar je Barrel sei ein "Geschenk für die Welt", da die Preise damit niedrig genug sein sollten, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Im laufenden Jahr würden die Preise wahrscheinlich bei 60 Dollar liegen, nachdem sie bei 45 Dollar ihren Boden erreicht hätten, schätzte Ali Al Mansoori damals. Momentan bewegt der Preis sich jedoch immer noch um die 45 Dollar pro Barrel herum ...

Beim Arbeitsindex liegen die VAE im o.g. Expat-Ranking derzeit auf Platz 36,  bei den Lebenshaltungskosten wenig überraschend auf dem 51. Rang, ähnliches gilt für den 54. bei Work-Life-Balance. Bei der Sicherheit rangiert das Land überraschend nur auf dem 13., die Freizeitmöglichkeiten hingegen wurden mit Platz 40 nicht so besonders gut eingeschätzt (jedoch immer noch vor Deutschland auf Rang 44 !?). In der Kategorie "persönliche Zufriedenheit" landeten die VAE unter den Expats sogar nur auf dem 59. Platz!

Aber da sieht man es einmal mehr: Statistiken sind nichts anderes als Momentaufnahmen eines segmentierten Durchschnitts in einer beliebigen Situation. Umso mehr gilt das für solch eine Statistik des "Gefühls". Was jeder aus seiner Situation macht, und wie er sich damit fühlt: Das hat jedermann selbst in der Hand. Statistik hin oder her.



Keine Kommentare: