Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Montag, 16. Mai 2016

Burger-Manie

"Emiratisch" gekocht wird in den hiesigen Restaurantküchen vergleichsweise eher selten. Einen Überblick über emiratische Restaurants gibt es hier und einen Beitrag über eines der bemerkenswertesten hier.

Angus-Rind-Burger mit Bacon beim "burger joint" in der National Galleria


Entsprechend den rund 85 % der Bevölkerung in Abu Dhabi, die aus (fast) aller Herren Länder stammen, ist auch die Kochkunst global und "bunt". Logisch, dass selbstredend der amerikanische BURGER fest Fuß gefasst hat. Welcher durchaus ein schmackhaft und abwechslungsreich hergerichtetes Weichbrötchen sein kann - wenn er nicht gerade von der Kette mit dem goldenen M und Konsorten kommt, durch welche Burger allgemein in Deutschland eher in Verruf geraten sind.

In fast jeder Tagesgaststätte "internationaler" Küche findet man hierzulande bei den Sandwiches auch diverse Burger auf der Karte - immer mit Pommes Frites zusammen serviert! Dabei ist jeweils mindestens einer mit (Hack-)Steak vom begehrten Angus-Rind fast schon Standard. Auch an Dressings und Soßen, welche den Zutatenstapel begleiten, findet sich oft weit mehr und besseres als Ketchup.

Während meine große Tochter im Zuge ihres persönlichen Burger-"Tests" der zahlreichen Ketten "ShakeShack" zum absoluten Gesamtsieger erklärte, möchte ich heute ein kleines Burger-Lokal vorstellen - einfach aufgrund seines ungewöhnlichen Interiors.


(Künstlich) bekritzelte Wände und nette Bedienung im "burger joint"

Meist sehen solche Fastfood-Ketten ja relativ beliebig und austauschbar aus. Wenn man hingegen unvorbereitet ins "burger joint new york" in der Nation Galleria Abu Dhabi eintritt, hält man doch einen Augenblick den Schritt inne und sieht sich überrascht um.
Die Holz- und Backsteinwände sind nämlich von oben bis unten, über und über kunterbunt bekritzelt, als hätten jahrelang hunderte durchziehender (nicht nur) Jugendlicher ihrer heimlichen Leidenschaft (dem Bekritzeln von Schulbänken, Wartehäuschenwänden etc....) gefrönt! "Upps, Bronx?!", denkt man und fühlt sich sofort entspannt und zum unprätentiösen Verweilen eingeladen.
Natürlich sind die vollgemalten Wände und Tische ein gewolltes, designtes Kunst-Werk; zwischen all den normalerweise cleanen und oft todschicken Restaurants in den VAE jedenfalls ein gekonnter Stilbruch und Kontrast zum Üblichen.


Selbstgemachte Limonaden....
... in kultigem "Gemäuer"
Was auch angenehm absticht - bei "burger joint" muss man seine Wünsche nicht an einer Theke loswerden und selbst abholen; hier wird man sehr freundlich bedient. Zwar ist die Karte  - auf Ökopapier und ebenfalls "simpel" gehalten sehr übersichtlich. Doch da alles gut kombiniert ist, muss das kein Nachteil sein.
 Die Fleischeinlagen bei der Rinds-Variante sind ebenfalls aus Angus Beef und werden über Holzkohle gegrillt, bevor sie zwischen die leichten Soja-Burgerbrötchen-Hälften wandern.




Wem das aber nicht ausreicht - wie alle wissen, muss in den VAE, speziell aber in Dubai, alles stets größer, höher, außergewöhnlicher,.... sein als in der restlichen Welt. Es ist sicher nicht unbedingt etwas für den "kleinen Hunger zwischendurch", aber für manch' einen möglicherweise den Kick wert (und das Selfie mit Burger davon.....)! Der ultimative "Hamburger" aller Zeiten ist wohl der hier: 

Burj Khalifa....
"BurgerKhalifa" - ein Monsterburger mit viel Innenleben...















Passend zum höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa, gab es vor einem Monat (anlässlich des "International Burger Days" am 28.5.) unweit davon im FirebirdDiner des Four Seasons Hotels den "BurgerKhalifa" zu bestellen. Sicher ein Rekord

Zum Verzehr sollte man sicherlich drei bis xy gute Freunde mitnehmen; ich kann mir nicht vorstellen, dass einer diese Portion allein wegputzen konnte. Für 500 Dhs (ca. 120 EUR) stapelten sich darauf nebst den unvermeidlichen Hackteigrundlinge auch so elaborierten Dinge wie u.a. Hummerschwanz, französische Gänseleberpastete, Creme vom schwarzen Trüffel sowie Spiegelei.



Foto BurgerKhalifa: http://www.timeoutdubai.com/restaurants/news/70974-firebird-diner-launches-dhs500-burger-in-dubai


Keine Kommentare: