Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Montag, 1. Februar 2016

Warehouse 421 - neues Kulturzentrum


Mit dem "Warehouse 421" hat vor kurzem ein neues geistig-kulturelles Zentrum in Sichtweite des neu entstehenden Museumskomplexes auf Saadiyat Island seine Pforten geöffnet. Zur dreitägigen Eröffnung im November waren über 10.000 Besucher gekommen.
(Auf Saadiyat Island gegenüber befinden sich - noch im Bau - der Louvre Abu Dhabi, der Ende diesen Jahres eingeweiht werden soll, sowie später Guggenheim Museum Abu Dhabi, voraussichtlich 2017, sowie drei weiteren Museen).

Exhibition "Process and Practising": Arbeiten junger Künstler, die durch die SHF-Foundation gefördert werden.

Das "Warehouse 421", das im Hafengelände des Mina Zayed Port liegt und auch tatsächlich in ehemaligen Lagerhallen seine Heimat fand, lädt zu gleichzeitig mehreren, wechselnden Ausstellungen ein - aber auch zu Vorträgen, Filmvorführungen und Kunst-Workshops.

Ich besuchte es anlässlich einer Führung gemeinsam mit den GLADIES, einem lockeren Verbund deutschsprachiger Frauen in Abu Dhabi ("G" steht für "German" und "Ladies" für die Damen), welcher für seine Mitglieder ehrenamtlich unterschiedlichste Aktivitäten organisiert.

Eine aktuelle Ausstellung zeigt künstlerisch-architektonisch inspirierte Modelle des "Warehouse 421", die in der Aufbauphase von der Öffentlichkeit eingereicht wurden; eine weitere Schau Fotos des französischen Fotografen Jack Burlot, der das Alltagsleben rund um den Hafen Abu Dhabi einfing. Eine eigene Halle bekam die "Process and Practising" benannte Exhibition, die sich mit dem Entstehen von moderner Kunst beschäftigt.

Programmdirektor Faisal Al Hassan erläutert Mitgliedern der "Gladies" die Fotoausstellung zum Hafengebiet


Ideen für die Gestaltung des Warehouses....
.... aus einer öffentlichen Ausschreibung  









Programm-Manager Faisal Al Hassan führte die GLADIES durch die Hallen und erklärte den Anspruch des neuen kulturellen Zentrums.Das "Warehouse 421" ist ein Projekt der "Salama Bint Hamdan Al Nahyan Foundation" (SHF), welche sowohl junge einheimische Künstler unterstützt und international vernetzt, sich aber auch der Bewahrung der emiratischen Kultur einerseits wie auch deren Entwicklung in der Zukunft andererseits verschrieben hat. 

Die Gründerin der Stiftung, Sheikha Salama Bint Hamdan Al Nahyan, ist die Frau des Kronprinzen von Abu Dhabi, Sheikh Mohamed bin Zayed Al Nahyan. Darüber hinaus jedoch forscht die Foundation und ist tätig auch auf dem Gebiet der Bildung speziell für Kinder und Frauen und auch im Gesundheitssektor, so z.B. in der Alzheimer-Prävention.

Mit dem Programm "Muntada"  sollen in Form von öffentlichen Foren diverse Aspekte aus den Bereichen Kunst, Kultur und kulturellem Erbe diskutiert und entwickelt werden können; die Reihe "Wednesdays at the Warehouse" mit Vorträgen, Filmvorführungen und Diskussionsrunden will dazu beitragen. Die Kunstszene in den Emiraten ist noch jung und benötigt solche Angebote, um wachsen und sich etablieren zu können. "Muntada", das "Forum für neue Ideen", soll dabei helfen.


Kuratorin Dr. Bambling erläutert das Fotoprojekt zur neueren emiratischen Geschichte
Sicherlich das Herzstück der gegenwärtigen Ausstellungen ist "Lest We Forget: Emirati Family Photographs 1950-1999". Kuratorin Dr. Michele Bambling erläuterte den anwesenden GLADIES sehr lebendig, wie das Projekt entstand. Seit 2010 sammelten Studentinnen aus ihrem Kurs an der Zayed University die Ausstellungsstücke in Form von v.a. Fotos unter Verwandten und Bekannten, vereinten sie zusammen mit ihren persönlichen Erinnerungen zu dieser Exhibition, aus der auch ein Buch entstand. Neben den Fotos sind auch Alltagsgegenstände aus 50 Jahren emiratischer Geschichte vereint.

Frau Bambling berichtete darüber, wie zögerlich ausgerechnet Fotos mit Frauen anfangs eingereicht wurden. Bis den Ausführenden des Projekts klar wurde: "Man kann die Geschichte unseres Landes doch nicht ohne Frauen dokumentieren - ganz ausgeschlossen!" Dennoch sind Frauen oft doch dann nur in Form ihrer Kinderfotos präsent, da die Tradition nach wie vor gebietet, dass emiratische Frauen in der Öffentlichkeit nicht ihr Gesicht zeigen.


Moderne Museumstechnik macht Geschichte lebendiger


An mehreren Stellen lädt die Ausstellung auch die Besucher zum selbst Beitragen (per Polaroids) oder Agieren ein. Viel Anklang fand z.B. ein Exponat, das die Vielfältigkeit der Sortierungs- und Katalogisierungsmöglichkeien eindrucksvoll demonstriert. 
Kreisförmig, gleich einem drehbaren Roulette, sind Kärtchen aufgestellt: Die Vorderseite zeigt farbig Ordnungsprinzipien (nach Ort, nach Zeit, nach Thema,...), auf der die Rückseite ist ein Code gedruckt. Legt man einen dieser Codes auf Leuchtfläche daneben, werden dort blitzschnell alle in der Sammlung verfügbaren Fotos unter diesem Kriterium auf einen Stapel "geworfen". Die einzelnen Fotos kann man dann per Fingerbewegung herausziehen, drehen, vergrößern,...

Besucherinnen probieren die moderne Museumstechnik zum Veranschaulichen von Katalogisierungen aus.


Nach dem Rundgang durch alle Ausstellungsbereiche hatten einige der GLADIES Kaffeedurst. Programmdirektor Faisal versprach, dass beim nächsten Besuch das Warehouse 421 mit einem eigenen Café zum Verweilen einladen wird.

Wer etwas über die aktuellen Ausstellungen erfahren möchte, kann hier nachsehen:  http://www.warehouse421.ae/en/exhibitions/

Wer neugierig auf das Filmprogramm der Mittwochsabende ist, gewinnt hier einen Überblick: 
http://www.warehouse421.ae/en/wednesdays-at-the-warehouse/film-screenings/ 


Exponat aus "Process and Practising"
 
Lichtdurchflutet präsentieren sich die Ausstellungsräume in der einstigen Hafen-Lagerhalle heute.

Keine Kommentare: