Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Sonntag, 14. Februar 2016

"Glücks-Ministerium"!


Von ferne (besonders dort, wo es kalt und regnerisch ist) könnte man etwas kurzschlüssig vermuten, in den Emiraten sei jedermann per se glücklich, denn die Sonne scheint ja (fast) jeden Tag. Allerdings dörrt Clärchen, das sich jenseits der 40 Grad zu einer recht fiesen Klara auswächst, in dem Falle auch schon einmal die Laune wie sonst die eher nur Datteln.

Natürlich sind solch fundamentale Probleme, unter denen Menschen tagtäglich in anderen Staaten leiden, wie Hunger, Krieg, Armut und Kriminalität so gut wie nicht präsent für die Bewohner des sonnigen Wüstenlandes. Wenn man etwas genauer hinsieht, bleiben natürlich dennoch jene persönlichen Alltagssorgen, á la Stress auf Arbeit, Krankheit oder laute Nachbarn. Doch vergleichsweise dürfte die Mehrheit der ständigen wie auch temporären Bewohner der Vereinigten Arabischen Emirate als relativ glückliche Bevölkerung angesehen werden können.

Nach Statistiken des Wold Happiness Reports des Earth Institute der Columbia Universität (im Auftrag der Vereinten Nationen) waren 2015 die Schweizer von untersuchten 158 Nationen das glücklichste Volk, nachdem die beiden vorigen Male ja Dänemark geführt hatte.
Neben Daten für Lebenserwartung und Bruttoinlandsprodukt pro Kopf oder fehlender Korruption wurden als wichtige Werte solche eingerechnet, welche die individuelle Entscheidungsfreiheit für das eigene Leben sowie die geistige Gesundheit der Bevölkerung betrafen. Deutschland landete auf Rang 26.

Die VAE kamen 2015 auf Platz 20. Für einen Landesvater, welcher seinen Landeskindern regelmäßig Rekorde zu bescheren versucht,  reicht das natürlich nicht. (Das höchste Gebäude der Welt - das bald von einem fast doppelt so hohen "entthront" werden soll -, eine riesige Moschee mit dem größten Swarowski-Kronleuchter und Teppich, dem "schiefsten" Gebäude der Welt, einem Lamborghini als Polizeifahrzeug, demnächst die größte Mall, das längste Gaffito, usw... )

38503668
Glücksministerin: Ohud Bint Khalfan al-Rumi.      Foto: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/dubai-ernennt-ministerin-fuer-glueck-14063525.html


Daher hat Scheich Mohamed Rashid Al Maktoum, Premier und Vizepräsident sowie Herrscher über das Emirat Dubai, nun ein "Glücksministerium" gegründet, welchem Ohud Bint Khalfan al-Rumi vorsteht. Halbtags nur, denn hauptberuflich ist die junge Emirati überdies die Generaldirektorin des Büros des Scheichs...
Übernommen hat der Wüstenstaat die Idee zum Glücksministerium vom kleinen Himalaya-Land Bhutan; in dem buddhistischen geprägten Staat gibt es das nämlich schon länger.



Zum Glück beitragen soll sicherlich auch der neu geschaffene Ministerposten für Toleranz - diesen erhielt die Emirati Lubna al-Kassimi. Das Ministeramt für Toleranz wurde eingerichtet, um diesen  „fundamentalen Wert in der Gesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate“ zu verankern, erklärte Scheich Mohammed.

Überdies stärkt die gerade erst 22 Jahre junge Schamma al-Masrui als Jugendministerin die neue "Frauen-Power" im emiratischen Ministerrat. Sie soll das "Ohr" an der Masse ihrer AltersgenossInnen haben - immerhin ist es ein "junges Land" mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren.

In Deutschland scheint sich die Sinnhaftigkeit eines staatlich getragenen Glücksministeriums bisher manifestiert zu haben; immerhin existiert ein selbsternanntes "Ministerium für Glück", das allerdings eher einem Kulturprojekt gleich gestellt ist. Auf Facebook finden das jedenfalls fast 14.500 Leute "gut". (https://www.facebook.com/MinisteriumFuerGlueck/) - das sind doch ein paar mehr "Daumen hoch" (7.556)  als für das Bundesamt für magische Wesen.

:-)

... und da die "Zeit" dem Thema zeitgleich mit diesem Post hier einen Beitrag gewidment hat, möchte ich den hier gleich auch noch verlinken.

Keine Kommentare: