Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Sonntag, 30. August 2015

Welcome Back!


So. Wieder in der Wüste. Merkt man gegenwärtig aber nicht so richtig, denn sobald man morgens vor die Tür tritt, hat man den deutlichen Eindruck, irgendwie in eine recht heiße Badewanne (aber jedenfalls unter Wasser!) geraten zu sein! Die Sonnenbrille beschlägt binnen Millisekunden, die Lungen füllen sich mit warmer Feuchte. Mit momentan tags um die 45 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von morgens bis zu 95 (!), nachmittags immer noch bis zu 60 Prozent erscheint einem diese seltsame Assoziation dann auch gar nicht mehr so abwegig...

Da sieht man mal wieder: Abu Dhabi ist auf Inseln bzw. Sandbänken mitten im lauwarmen Arabischen Golf erbaut. Das in den zurückliegenden Wochen aufgeheizte Meereswasser verdunstet im Spätsommer dann so kräftig, dass jener "Waschhauseffekt" entsteht. Puuuuuhhhhhh! Was lobe ich mir gerade die hier allgegenwärtige Klimatisierung der Räume! Während meines Ferienaufenthalts im immerhin teilweise fast ebenso heißen Sachsen habe ich diese besonders nachts dann doch schmerzlich vermisst....

Wüstenstadt Abu Dhabi: Dennoch am, eigentlich schon fast "im" Wasser auf zahlreichen Insel gebaut!
 
Fast vier Wochen hat man ja nun  - "dank" mangelnder Internetverbindung in meinem zeitweiligen deutschen Domizil - hier von mir nichts gelesen. Und worüber reden Bekannte nach längerer Zeit beim Wiedersehen: Genau, erst mal vom Wetter. Doch jetzt  - 'Genug übers Wetter geredet!'

Heute war der erste Schultag an der GISAD. Die "alten" Schüler und Lehrer haben die vielen neuen Klassenkameraden und Kollegen kennen gelernt, Stundenpläne und Sitzordnungen sind verteilt - der sogenannte "Ernst des Lebens" geht nach acht Wochen Ferien langsam wieder los.

Wie schön, wenn einen schon bei der Passkontrolle auf dem Flughafen ein tiefenentspannter, herzlich lächelnder junger Emirati von der Einreisebehörde begrüßt - die Zeit, während sein Computer unsere Passdaten aufrief, nutzte dieser jeweils zu einem offenkundig höchst amüsanten Gespräch mit seinem Kollegen am Nachbarschalter. (Wenn ich da bloß an die verkniffenen Gesichter vieler Kontrolleure auf europäischen Flughäfen denke...) Zwar haben wir somit sicher drei Minuten länger in der Schlange am Schalter warten müssen. Dafür übertrug sich aber auch die gute Laune des Beamten sofort....

Es ist ein gutes Gefühl, erstmal seit Wochen wieder unseren kleinen Supermarkt aufzusuchen und von den vielen nepalesischen und philippinischen Angestellten dort mit einem fröhlichen "Welcome back? How was your trip? How are your kids?" begrüßt zu werden! Da stellt sich dieser "Irgendwie gehöre ich eben doch auch hier her!"-Effekt ein. Also: Starten wir mit gutem Mut auf ein Neues ---


Mal sehen, was ich hier im üblichen Mix aus persönnlichen Erlebnissen, Natur, Kultur, Landeskunde und Politik sowie Tipps für hierzulande reisende oder auch längerfristig Lebende in den kommenden Monaten "zusammenrühren" werde?!

Ich freue mich darauf! Wie immer sind Anregungen herzlich willkommen.

Keine Kommentare: