Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Mittwoch, 10. September 2014

Schlechtes Wetter


Unter "schlechtem Wetter" assoziiert man ja in mittleren Breiten für gewöhnlich "kalt und regnerisch". Wenn es hier in den Emiraten mal regnet - so an zwei oder drei Tagen im Jahr -  ist das aber kein "schlechtes" Wetter, sondern eher ein Grund, fröhlich barfuß rauszurennen! (Selbst, wenn die Straßen dann wegen teils mangelnder Kanalisation überlaufen.) Kalt wird es sowieso nie wirklich.....

Unlängst hatten wir hier aber tatsächlich schlechtes Wetter! Nachmittags erbleichte die Sonne zu einer matt weißlichen Scheibe am dunkel werdenden Himmel - aber nicht von Regenwolken, sondern von Sandmassen. Die umliegenden Hochhäuser und Villen verschwanden fast in dem Schleier. Das sah dann so aus:


Wenig später musste ich die Scheinwerfer am Auto anstellen und ganz langsam fahren, weil man - wie in Deutschland bei dichtem novemberlichen Frühnebel - keine zwanzig Meter weit mehr sehen konnte. In Nordafrika kannten wir solche Sandstürme unter dem Namen "Ghibli", hier auf der Arabischen Halbinsel heißt er Schamal.

Dieser sandhaltige Wüstenwind ist auch daran schuld, dass durch die damit verbundene Erosion die Sandstrände in Dubai regelmäßig künstlich erneuert und wieder aufgeschüttet werden müssen. Und auf den Straßen und Autobahnen müssen nach solchen Sandstürmen dann oft Arbeiter die frisch gebildeten "Dünen" vom Asphalt schippen, damit der Autoverkehr gefahrlos wieder rollen kann.

Doch in jedem Falle hat man nach auch nur wenigen Sekunden Aufenthalts im Freien bei solchen Sandstürmen eins: Sand in den Haaren, Sand auf der Haut, Sand in den Ohren, Sand zwischen den Zähnen.....




Der aufziehende Sandsturm hat fast etwas gespenstisches an sich.





Keine Kommentare: