Es gibt die Goldmarie und die Pechmarie. Zumindest in Grimms Märchen.
Und dann gibt es noch die SandMarie. Die sitzt manchmal auf einer emiratischen Düne und lässt den Sand durch ihre Finger rinnen. So wie die Sandkörner herab, fließen dann gelegentlich Buchstaben durch ihren Sinn, welche sich zu Worten und Sätzen fügen: Über das Leben allgemein, das Leben als Expat in den Emiraten, über Menschen, Bücher (z.B. mein eigenes, s.o.), Erlebnisse....

Sonntag, 25. Mai 2014

Es wird Sommer! oder ... Sehnsucht nach dem Klang des Regens

Es ist mal wieder so weit: Kein Tag unter 40°C, keine Nacht unter 32°C..... Man möchte aus der Haut fahren (nur wohin.... da ist es ja auch heiß!). 

Außentemperatur Ende Mai (im Schatten)
Am Wochenende waren wir mal wieder auf Fossilien-Jagd. Nun ja, es ging durchaus Wind - nur war das wenig hilfreich. Man stelle sich vor, man heizt seinen Backoften auf ca. 50 Grad Umluft, und setze sich dann da rein.... so ungefähr fühlte sich das an.

Ein Glück, dass es drinnen Air Condition gibt, welche man auf angenehme 26, 27 Grad regeln kann. Und komme mir jetzt keiner mit Klima-Katastrophe und Energieverschwendung! Oder wird in Europa winters neuerdings nicht mehr geheizt (=Energieverbrauch), um es erträglich zu machen?!

Und wie das so ist, wenn man vor sich hinschwitzt: Man sucht nach Erleichterung. Kann ja auch mentaler Art sein.....
Meine große Tochter hat sich eine App für ihr Telefon heruntergeladen - kostenlos, wie sie versicherte. Sie kann das, denn mit fast 15 hat sie es endlich, wie gefühlte 99% ihrer Freunde, zu einem iPhone gebracht. Mit viel "Einsatz" ihrerseits, der sich strategisch klug in klaglosem Abwarten äußerte...... das Kind kennt seine Eltern eben lange genug.
Die Mutter, nicht technik-blond, aber auch nicht wahnsinnig technik-affin, erlebte eine Novität. Jaja, das soll auch jenseits der 40 manchem noch gelingen! Sie hat sich fast die gleiche App wie ihre Tochter auf ihr Smartphone (eines anderen Herstellers) geladen.

Und worum geht es da eigentlich? Schade, dass so ein Blog keinen Mund und keine Ohren hat, denn zur Veranschaulichung wäre es gut, wenn man jetzt HÖREN könnte. Es handelt sich nämlich um eine "Regen"-App; per Antippen kann man unter diversen Regengeräuschen auswählen - von sanftem Tröpfeln über klassischen Dauerregen bis hin zu Ans-Fenster-Gepladder und sogar einen Gewitterguss.
Regen-App auf meinem Telefon

Falls sich der genervte und möglicherweise von aktueller Wetterlage daheim frustrierte Leser fragt, wozu in drei Teufels Namen man denn eine "Regen-App" braucht: Unter emiratischem Himmel, der  an ungefähr 350 Tagen im Jahr blau und wolkenlos und oft grell von erbarmungsloser Sonne ist, verschafft einem das trauliche Tröpfeln und Plätschern und Gurgeln eine geradezu labende Erleichterung. Gleich ziehen einem (nicht vorhandene) Düfte nach feuchter Erde, nassen Blättern und nasser Wolle durch die Nase. Naturdüfte, welche wir in der quasi geruchsfreien Wüstenluft oft vermissen...

Wenn's mir mal wieder zu heiß wird bei derzeit (s.o.) Grad..... lege ich also mein Telefon neben mich, werfe diese App an..... und lass es regnen!

Woanders hasst man Regen - hier rennen unsere Kinder extra begeistert raus!

Keine Kommentare: